Europa am Westfalen-Kolleg

Im Ausland vor einem internationalen Publikum eine Präsentation und Diskussion auf Englisch zu gestalten, in Gruppen mit Menschen aus einem Dutzend Ländern kulturelle, sprachliche und persönliche Eindrücke zu sammeln, sind Erfahrungen, die Studierende und Lehrende regelmäßig im Rahmen der europäischen Projekte des Westfalen-Kollegs machen können.

Diese Erfahrungen sind nach unserer Überzeugung nicht „nur“ als Vorbereitung für einen zusehends globalisierten Arbeitsmarkt bedeutsam, sondern auch als Basis für das friedliche und respektvolle Zusammenleben in einer europäischen Gemeinschaft.

Daher organisiert das Westfalen-Kolleg bereits seit 1996 vielfältige internationale Projekte – etwa zu Sprichwörtern, Identitätsfragen, gebrochenen Lernbiographien, vorzeitigem Schulabbruch, historischen Themen, alternativen Lernformen und zum Kulturerbe – an denen Teilnehmer aus jeweils 5 bis 25 Mitgliedstaaten der EU beteiligt sind.

Diese Projektarbeit wird im Wesentlichen von Studierenden geleistet, die sich in der Europa-AG engagieren. Im Rahmen der Projekte präsentieren sie ihre Ergebnisse auch auf Tagungen im Ausland, etwa in Budapest, Tallinn, Valencia, Kontiolahti, Amsterdam, Breslau, Göteborg, Brüssel, Cagliari, Liepāja, Bratislava, Galway, Wien, Nikosia, …

Einzelne Studierende haben in den letzten Jahren auch individuelle Auslandsaufenthalte bei unseren Partnern abgesprochen und durchgeführt. Und unsere Absolventen können diese Kontakte auch über die Zeit am Kolleg hinaus nutzen, wenn sie beispielsweise während des Studiums einen Auslandsaufenthalt absolvieren müssen oder möchten.
Zu den Partnern des Westfalen-Kollegs bei der Durchführung der vielfältigen Veranstaltungen mit Beiträge zum Europäischen Einigungsprozess, grenzüberschreitenden Bildungsmaßnahmen, Austauschveranstaltungen und Konferenzen gehören nicht nur ganz unterschiedliche Schulen, sondern etwa auch Museen, Ausbildungsseminare und Universitäten.

Zur Europaarbeit zählt auch eine jährliche Konferenz, die inzwischen seit 1999 durchgeführt wird. In der ersten Maiwoche (Europawoche) kommen Partner aus laufenden oder abgeschlossenen Projekten zu Fortbildungsveranstaltungen nach Paderborn. Im Jahr 2018 sind dies etwa 139 Personen aus 19 Ländern. Diese Teilnehmer, weitere Interessenten aus Bildungseichrichtungen der Paderborner Partnerstädte und internationale Gäste erleben miteinander drei intensive Europatage. Die Konferenz folgt jeweils einem aktuellen Thema und weist feste Bestandteile auf: eine Einführung im Rathaussaal, ein akademisches Symposium im Kolleg, ein Konzert im Audienzsaal von Schloss Neuhaus und verschiedene thematische Workshops, Museumsführungen oder Exkursionen.
Das Programm zur jeweiligen Europawoche wird spätestens vier Wochen vorher auf der Homepage des Kollegs veröffentlicht und Interessenten sind herzlich willkommen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen